Ju4

Ju 52 Rundflug 2017

249,00  inkl. MwSt

Ein echter Knaller zum Flugplatzfest: Eine legendäre Junkers Ju 52 kommt am Samstag und Sonntag, 26. und 27. August, aufs Degerfeld. Wer will, kann einen Rundflug in der „Tante Ju“ erleben.

 

An sich sind Flüge mit einer Ju52 ein Erlebnis für sich. Aber aus der Maschine einen Blick auf Burg Hohenzollern, Schwäbische Alb, Donautal und Bodensee sowie bei guter Sicht auf Schwarzwald und Alpenkette zu werfen, dürfte dem noch die Krone aufsetzen. Aber auch diejenigen Oldtimer-Freunde, die am Boden bleiben, kommen auf ihre Kosten: Flugbild und Sound der „Tante Ju“ mit ihren drei sonor brummenden BMW-Sternmotoren sind unverwechselbar. Mit ihren 180 Stundenkilometern Reisegeschwindigkeit und 30 Metern Spannweite scheint die große Maschine förmlich in der Luft zu stehen.

 

Beim LSV ist dieser Tage die Genehmigung der zuständigen Behörden eingegangen, dass die Ju52 mit rund zehn Tonnen zulässigem Abfluggewicht auf dem Degerfeld landen darf. „Wir freuen uns ganz besonders, dass wir auch Rundflüge mit diesem außergewöhnlichen Flugzeug anbieten können“, so Guido Voss, Vorsitzender des Vereins. Die Maschine ist wie geschaffen für den Platz auf der Alb: Sie gilt nicht nur als absolut zuverlässiges Arbeitstier, sondern ist extrem robust und verfügt über besondere Eigenschaften für Kurzstarts und -landungen.

 

Markenzeichen der Ju52 ist neben den drei Motoren die geriffelte Außenhaut aus gewelltem Aluminiumblech. Der Erstflug einer „Tante Ju“ erfolgte anfangs der 1930er-Jahre. Rund 4800 Maschinen wurden gebaut, waren seinerzeit bei der Lufthansa und einer Reihe von weiteren Airlines im In- und Ausland im Einsatz, ferner im militärischen Dienst in mehreren Ländern. Heute existieren weltweit noch acht flugfähige Exemplare.

 

Die Maschine, die aufs Degerfeld kommt, war bis 1981 in der schweizer Luftwaffe im Dienst. Damals wurden die letzten drei Exemplare der legendären Maschine dort ausgemustert. Die Schweizer wollten sie aber erhalten und sie als Nostalieflieger in einen zivilen Rundflugbetrieb überführen. Das gelang 1982. Heute betreibt die Ju-Air, beheimatet am „Air Force Center“ in Dübendorf bei Zürich, insgesamt vier Ju52, beförderte seither Zehntausende von Passagieren und flog mit einer der als unverwüstlich geltenden Maschinen sogar um die Welt. Am Steuer sitzen speziell ausgebildete Militärpiloten und Airline-Kapitäne.

Leeren
Art.-Nr.: 1 Kategorien: , Schlüsselworte: ,

Produktbeschreibung

Ein echter Knaller zum Flugplatzfest: Eine legendäre Junkers Ju 52 kommt am Samstag und Sonntag, 26. und 27. August, aufs Degerfeld. Wer will, kann einen Rundflug in der „Tante Ju“ erleben.

 

An sich sind Flüge mit einer Ju52 ein Erlebnis für sich. Aber aus der Maschine einen Blick auf Burg Hohenzollern, Schwäbische Alb, Donautal und Bodensee sowie bei guter Sicht auf Schwarzwald und Alpenkette zu werfen, dürfte dem noch die Krone aufsetzen. Aber auch diejenigen Oldtimer-Freunde, die am Boden bleiben, kommen auf ihre Kosten: Flugbild und Sound der „Tante Ju“ mit ihren drei sonor brummenden BMW-Sternmotoren sind unverwechselbar. Mit ihren 180 Stundenkilometern Reisegeschwindigkeit und 30 Metern Spannweite scheint die große Maschine förmlich in der Luft zu stehen.

 

Beim LSV ist dieser Tage die Genehmigung der zuständigen Behörden eingegangen, dass die Ju52 mit rund zehn Tonnen zulässigem Abfluggewicht auf dem Degerfeld landen darf. „Wir freuen uns ganz besonders, dass wir auch Rundflüge mit diesem außergewöhnlichen Flugzeug anbieten können“, so Guido Voss, Vorsitzender des Vereins. Die Maschine ist wie geschaffen für den Platz auf der Alb: Sie gilt nicht nur als absolut zuverlässiges Arbeitstier, sondern ist extrem robust und verfügt über besondere Eigenschaften für Kurzstarts und -landungen.

 

Markenzeichen der Ju52 ist neben den drei Motoren die geriffelte Außenhaut aus gewelltem Aluminiumblech. Der Erstflug einer „Tante Ju“ erfolgte anfangs der 1930er-Jahre. Rund 4800 Maschinen wurden gebaut, waren seinerzeit bei der Lufthansa und einer Reihe von weiteren Airlines im In- und Ausland im Einsatz, ferner im militärischen Dienst in mehreren Ländern. Heute existieren weltweit noch acht flugfähige Exemplare.

 

Die Maschine, die aufs Degerfeld kommt, war bis 1981 in der schweizer Luftwaffe im Dienst. Damals wurden die letzten drei Exemplare der legendären Maschine dort ausgemustert. Die Schweizer wollten sie aber erhalten und sie als Nostalieflieger in einen zivilen Rundflugbetrieb überführen. Das gelang 1982. Heute betreibt die Ju-Air, beheimatet am „Air Force Center“ in Dübendorf bei Zürich, insgesamt vier Ju52, beförderte seither Zehntausende von Passagieren und flog mit einer der als unverwüstlich geltenden Maschinen sogar um die Welt. Am Steuer sitzen speziell ausgebildete Militärpiloten und Airline-Kapitäne.

Weitere Informationen

Zeiten

Samstag vormittag, Samstag nachmittag, Sonntag vormittag, Sonntag nachmittag, Überführungsflug nach Dübendorf (Schweiz) mit Rückfahrt